Forschung und Entwicklung

Wahrendorff leistet einen Beitrag zur Entwicklung der Psychiatrie und Psychosomatik: Seit August 2013 betreiben wir gezielt Forschungsprojekte zu verschiedenen Themen der psychiatrischen Versorgung. Mediziner, Psychologen und Soziologen arbeiten dabei im Team und entwickeln neue Lösungen, Therapien und Versorgungskonzepte, um Bewohner und Patienten auf ihrem Weg der Genesung bestmöglich zu begleiten und zu unterstützen.

Dabei legen wir besonderen Wert auf die Präsentation der Forschungsergebnisse auf verschiedenen nationalen und internationalen Kongressen sowie den Aufbau von Forschungskooperationen. Einen weiteren Schwerpunkt der Arbeit bildet die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses.

Bei Fragen zu den einzelnen Projekten oder Interesse an der Anfertigung einer Qualifikationsarbeit wenden Sie sich gerne an den jeweiligen Projektverantwortlichen.

Portrait von Prof. Dr. Marc Ziegenbein

Ärztlicher Direktor und Chefarzt

Prof. Dr. Marc Ziegenbein

Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie

Prof. Dr. Marc Ziegenbein im Gespräch mit einem Kollegen

Aktuelle interne Forschungsprojekte

Genderspezifische Depression

Das Forschungsprojekt untersucht Symptome depressiver Erkrankungen bei Männern und Frauen. Bisherige Studien haben gezeigt, dass Frauen eher an typisch depressiven Symptomen wie gedrückter Stimmung, Freud- und Interessensverlust, gesteigerte Ermüdbarkeit sowie Scham- und Schuldgefühlen leiden. Männer sollen vermehrt auch nicht-typisch depressive Symptome wie Gereiztheit, Aggressivität oder Risiko- und Suchtverhalten aufweisen. Die Studie geht der Frage nach, ob nicht-typische Symptome auch für beide Geschlechter kennzeichnend sind.

Hier lesen Sie mehr dazu!

Motive und Ziele der Bewegungstherapie

Sport und Bewegung sind gut für die Psyche. Aktuelle Daten deuten allerdings darauf hin, dass bewegungstherapeutische Angebote in psychiatrischen Krankenhäusern in Deutschland nur von wenigen Patienten in Anspruch genommen werden. Die Studie untersucht motivationspsychologische Aspekte von Patienten zu Beginn ihrer Behandlung und was sich im Klinikalltag verändern muss, um mit Bewegungstherapien künftig noch mehr Patienten zu erreichen.

Hier lesen Sie mehr dazu!

Resilienz 2.0

Viele Menschen, die in Wahrendorff wohnen, möchten irgendwann wieder in eine eigene Wohnung ziehen, doch nur wenige schaffen es. Die Studie erforscht, wie dies gelingen kann: Was befähigt Menschen mit chronischen, psychischen Erkrankungen wieder ein selbstbestimmtes und zufriedenes Leben in einer eigenen Wohnung zu führen? Welche individuellen Ressourcen sind nötig, damit der Auszug gelingt? Welche Hindernisse und welche Unterstützung gab es? Und: Wie sind die Menschen in ihrer neuen Umgebung stabil geblieben?

Hier lesen Sie mehr dazu!

Sporttherapie im tagesklinischen Setting

Das Forschungsvorhaben untersucht, wie effektiv Sport in der teilstationären Behandlung von depressiven Störungen ist. Ziel ist es, herauszufinden, ob körperliche Aktivität einen besonderen Einfluss auf den Genesungsprozess depressiv erkrankter Patienten haben kann. Dabei liegt das Hauptaugenmerk auf der Reduktion der depressiven Symptomatik sowie einer Verbesserung der körperlichen Leistungsfähigkeit. Die Patienten sollen zudem für eine eigenständige Fortführung eines gesundheitsfördernden Bewegungsprogramms qualifiziert werden.

Hier lesen Sie mehr dazu!

Externe Kooperationen

EiBeMeB

Die Abkürzung EiBeMeB steht für „Einschätzungsinstrument für die systematische Erfassung der gesundheitlichen und pflegerischen Bedarfe von Menschen mit geistigen oder/und mehrfachen Behinderungen in ambulanten und stationären Wohneinrichtungen“. Mit EiBeMeB soll künftig ermöglicht werden, Maßnahmen der gesundheitlichen und pflegerischen Versorgung zu optimieren und einen längeren Verbleib im vertrauten Wohnumfeld zu gewährleisten.

Hier lesen Sie mehr dazu!

Abschlussarbeiten

Innerhalb der Abteilung Forschung & Entwicklung sind zahlreiche Qualifikationsarbeiten von Studenten aus unterschiedlichen Studiengängen auf Bachelor- und Master-Niveau entstanden. Die Noten befanden sich stets in dem Bereich von gut (2,3) bis sehr gut (1,0).

Hier lesen Sie mehr dazu!

Ihr Ansprechpartner

Ärztlicher Direktor und Chefarzt
Prof. Dr. Marc Ziegenbein

Kontakt

Klinikum Wahrendorff
Juliane-Wahrendorff-Klinik
Rudolf-Wahrendorff-Str. 11
31319 Sehnde-Ilten
Fon +49 5132 90-2286