Wahrendorff Blog

James Turrell übergibt Kunstwerk persönlich

Das Wahrendorff Klinikum hat den Himmel ins Haus geholt. Geschaffen hat diese eindrückliche Raum-Licht-Konstellation mit dem Titel „Thought as light“ James Turrell, einer der renommiertesten Vertreter der internationalen Kunstszene und Meister des Lichts.
Simone Wilkening freute sich sehr über den besonderen Besuch von James Turrell im Wahrendorff Klinikum. (Foto: Dr. Matthias Wilkening Stiftung/Helge Krückeberg)

Meister des Lichts im Wahrendorff Klinikum
– James Turrell übergibt Kunstwerk persönlich- 

Das Wahrendorff Klinikum hat den Himmel ins Haus geholt. Mitten im Speisesaal leuchtet seit dem ver-gangenen Jahr eine neue Lichtinstallation im Fachkrankenhaus für die Seele. Eine Lichtkuppel der anderen Art, die als architektonisches Werk das Dach in den Himmelsraum öffnet und so ein Zusammenspiel von natürlichem und künstlichem Licht ermöglicht. Geschaffen hat diese eindrückliche Raum-Licht-Konstellation mit dem Titel „Thought as light“ James Turrell, einer der renommiertesten Vertreter der internationalen Kunstszene und Meister des Lichts. Im März hat er sich von Arizona (US) auf den Weg gemacht und das Kunstwerk persönlich am Mittwoch, 13. März 2024, vor Ort in Sehnde-Köthenwald zu übergeben.

Mit der Kuppel in Wahrendorff hat der Künstler eine einzigartige ortsspezifische Installation gestaltet. Das 25 Tonnen schwere Gebilde wechselt sowohl von innen wie außen die Farben. Seit Beginn seines künstlerischen Schaffens widmet sich Turrell der Auseinandersetzung mit den vielfältigen Erscheinungsformen von Licht und begeistert damit Menschen aus allen Erdteilen und Gesellschaftsschichten. Licht wird von ihm generell als Medium verstanden, dank dessen die Welt erst sichtbar wird. Diese Sichtbarkeit ist schwer zu beschreiben und nur individuell erlebbar.

„Thought as light“ soll Licht in die Seele bringen

Abgestimmt auf die besonderen Bedürfnisse von Psychiatrie und Psychosomatik und die Anforderungen des zentralen Speisesaals hat Turrell ein Lichtkonzept geschaffen, das das Erleben von Kunst intensiv mit der therapeutischen Wirkung von Licht, Farben und Raum verbindet. Licht und Farben sind relevante Sinneswahrnehmungen, die sich sowohl auf körperliche und psychische Gesundheit auswirken. Ein gezielter Einsatz von Licht und Farbe in der Gestaltung des therapeutischen Umfelds kann unter anderem dazu beitragen, das persönliche Wohlempfinden zu steigern, den inneren Antrieb zu regulieren, die Schlafqualität und die Leistungsfähigkeit zu erhöhen, einen natürlichen Schlaf-Rhythmus herzustellen, ein gesundes Essverhalten zu entwickeln, die Achtsamkeit zu sensibilisieren, Interaktionen und soziale Kontakte zu stärken.

Ermöglicht wurde die beeindruckende Lichtkuppel durch den langjährigen Unternehmenslenker Dr. Matthias Wilkening. Er hatte die Idee, James Turrell für diese Installation zu gewinnen und zu engagieren. Dr. Wilkening ist im vergangenen Jahr verstorben. Das Kunstwerk geht mit der Übergabe durch den Künstler in den Besitz der Dr. Matthias Wilkening Stiftung mit Sitz in Sehnde. Der Stiftungsauftrag liegt unter anderem in der Förderung von Krankenhäusern mit dem Schwerpunkt Psychiatrie und der Förderung von Kunst und Kultur. „Mit ‚Thought as Light‘ haben wir im Wahrendorff Klinikum einen ganz besonderen Ort für die Patientinnen und Patienten, für Angehörige und Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erhalten. Ein Ort, der mit seinen Möglichkeiten Licht in die Seele bringen kann“, freute sich Simone Wilkening.

Einmaliges Kunstwerk in Wahrendorff mit Bezug auf berühmte Rotunde des Guggenheim

2013 widmeten das LACMA in Los Angeles und das Solomon R. Guggenheim Museum in New York James Turrell einmalige Einzelausstellungen, die für internationales Aufsehen sorgten. Turrell hatte für diese Schau Frank Lloyd Wrights berühmte Rotunde des Guggenheim mittels einer aufwändigen Konstruktion in einen seiner bisher größten «Wahrnehmungsräume» verwandelt. Das Werk in Wahrendorff bezieht sich auf diese Installation und ist als Werktyp im Kontext mit einem Klinikum einmalig.

 

24031 besuch james turrell 0471
„A very emotional situation …“ Unter der Lichtkuppel übernahm Simone Wilkening offiziell das Kunstwerk von James Turrell. Alle Beteiligten dachten dabei zugleich an den verstorbenen Dr. med. Matthias Wilkening, der James Turrell für dieses Kunstwerk gewinnen konnte. (v.l.n.r. Timo Rittgerodt, Holger Stürmann (beide Wahrendorff Geschäftsführer), das Ehepaar Kyung Lee und James Turrell, Simone Wilkening, Wolfgang Häusler, Häusler Contemporary (Office für Kunsthandel und Projektbetreuung), Wiebke Wilkening und Walter Achatz, Architekturbüro Atelier Achatz + Partner Architekten). (Foto: Dr. med. Matthias Wilkening Stiftung/Helge Krückeberg)

 

240313 besuch james turrell 0766
James Turrell, einer der renommiertesten Vertreter der internationalen Kunstszene, übergab sein Kunstwerk im Wahrendorff Klinikum persönlich. (Foto: Dr. Matthias Wilkening Stiftung/Helge Krückeberg)

 

Pressemitteilung und Downloads

Pressemitteilung James Turrell übergibt Kunstwerk persönlich
Pressefoto James Turrell und Simone Wilkening
Pressefoto Portrait James Turrell
Pressefoto Offizielle Übergabe des Kunstwerkes

Weitere Artikel zum Thema

Woche der Pflege: Stärkung für starken Einsatz

Im Rahmen der Wahrendorff-Woche der Pflege wurden gemeinsame Extrapausen bei Getränken, Gegrilltem und entspannten Gesprächen genossen. Ein Dank für das hohe Engagement und den unermüdlichen Einsatz.

Heilerziehungspflegende sind Hidden-Champions

Viele Ausbildungssuchende wissen nicht, dass es diesen Beruf gibt und wie abwechslungsreich und modern die Inhalte sind. Daher können Ausbildungsinteressierte vorher auch gerne in Wahrendorff hospitieren.

Ein Blick in die Zukunft: Unser Zukunftstag bei Wahrendorff

Unter dem Motto „Sie sind die Zukunft“ hießen Timo Rittgerodt, Geschäftsführer Wahrendorff, und Katrin Assion, Geschäftsführerin der Akademie für Pflege und Soziales (APS), 40 junge Besucherinnen und Besucher zwischen 11 und 16 Jahren herzlich willkommen.