Das Fachkrankenhaus für die Seele
Druckversion
4. Juli 2020
Zur Karriereseite
Direkter Draht

Karriere im Klinikum Wahrendorff

Das Klinikum Wahrendorff ist das Fachkrankenhaus für die Seele und liegt zwölf Kilometer östlich der Landeshauptstadt Hannover. Mit 1.400 Mitarbeitenden ist es der größte regionale Arbeitgeber und mit über 100 Ausbildungsplätzen einer der wesentlichen Ausbildungsbetriebe.  

Wir bieten eine Vielfalt von beruflichen Möglichkeiten nicht nur im medizinischen, psychologischen und pflegerischen Bereich, sondern auch in Verwaltung, Hauswirtschaft oder Handwerk. Mehr dazu finden Sie in unseren stets aktuellen Stellenanzeigen.

Bei uns arbeiten Menschen mit vielen verschiedenen Muttersprachen. Bewerbungen von Menschen mit Migrationshintergrund sind bei uns sehr gerne gesehen.

Unsere attraktiven Fortbildungsangebote für Mitarbeiter dienen der Weiterentwicklung der beruflichen Perspektive. Als Kooperationspartner des Klinikums Wahrendorff, bietet die "Akademie für Pflege und Soziales" (APS), auf den Gebieten der Aus-, Fort- und Weiterbildung vielseitige Möglichkeiten, die durch Freistellungen und weitgehende Kostenübernahmen unterstützt und gefördert werden.

Bei uns können Sie die Ausbildung in der Gesundheits- und Krankenpflege absolvieren. Wir bilden Sie gerne aus und legen großen Wert darauf, unseren Auszubildenden im Anschluss an die erfolgreiche Ausbildung eine hohe Chance der Weiterbeschäftigung zu bieten.

Ihre Ausbildung zur Gesundheits- und Krankenpfleger(in) erfolgt im theoretischen Teil in der "Akademie für Pflege und Soziales", den praktischen Teil Psychiatrie durchlaufen Sie bei uns. Die somatische Praxis erlernen Sie bei unseren somatischen Kooperationskrankenhäusern. Ihre Bewerbung für die Ausbildung nehmen wir in der Pflegedienstleitung oder die "Akademie für Pflege und Soziales" gerne entgegen.

Wir stellen pro Jahr etwa 15 Absolventen eines Freiwilligen Sozialen Jahres (FSJ) ein. Die Möglichkeit, in ein direkt daran anknüpfendes Ausbildungsverhältnis übernommen zu werden, ist ebenfalls gewährleistet.

Neues Angebot: Psychiatrische Betreuung für Zuhause

Innovativ Handeln, Situationen und alltägliches Tun immer wieder in neue Kontexte stellen, Perspektiven wechseln …. Gutes bewahren, aber Neues wagen …  So ist unser Grundverständnis der Arbeit im Klinikum Wahrendorff.
Auf dieser Basis erfinden wir uns immer wieder ein wenig neu, entwickeln neue Behandlungsangebote und prüfen die Möglichkeiten, die uns der Markt und der Gesetzgeber anbieten. Ganz aktuell ist das die Möglichkeit einer Stationsäquivalenten psychiatrischen Behandlung, kurz StäB. Es ist eine neue Form der Krankenhausbehandlung, bei der die psychiatrische Behandlung im privaten Lebensumfeld der Patientinnen und Patienten stattfindet. Mobile Teams übernehmen die Behandlung.
 
Elke Fahle, Krankenschwester, ist erste Ansprechpartnerin bei diesem neuen Angebot in Planung. Sie gibt uns Antworten auf offene Fragen zum Projekt.

Interview mit Frau Fahle

Frau Fahle, was verbirgt sich hinter diesem neuen Angebot der psychiatrischen Betreuung  für Zuhause?
Nicht immer ist eine vollstationäre psychiatrische Behandlung möglich oder förderlich. Mit dem neuen Angebot wollen wir nun die Betreuung im heimischen Umfeld möglich machen. Der Gesetzgeber ermöglicht Kliniken seit Kurzem auch schwer psychisch Kranke mit multiprofessionellen Teams im privaten Lebensumfeld zu behandeln. Noch bieten das nur sehr wenige Kliniken an.
 
Können Sie das Angebot der StäB noch etwas konkreter beschreiben?
Die Stationsäquivalente psychiatrische Behandlung erfolgt im privaten Umfeld der Betroffenen. Das kann die Wohnung sein, aber auch ein Pflegeheim. Über sechs bis acht Wochen sucht das StäB-Team (oder ein Mitarbeiter des StäB-Teams) die Patientin oder den Patienten mindestens einmal am Tag auf. Ein Teammitglied ist tagsüber immer telefonisch zu erreichen. Die StäB wird auch als Home-Treatment bezeichnet und steht unter ärztlicher Leitung, verbunden mit regelhaften Visiten vor Ort. Voraussetzung ist, dass die Patienten eine Indikation für eine stationäre psychiatrische Behandlung haben, aber aus bestimmten Gründen nicht in der Klinik behandelt werden können oder wollen.
 
Was für Gründe sprechen denn für eine StäB?
Die Gründe sind recht vielfältig. Dazu gehören z. B. schlechte Erfahrungen mit vorherigen Krankenhausaufenthalten, kleine und schulpflichtige Kinder oder Tiere, die versorgt werden müssen. Etliche Patienten fühlen sich mit dem Stationsalltag auch überfordert und halten den langen und engen Kontakt zu einer größeren Gruppe nicht aus. Und die StäB bietet den Vorteil, dass Angehörige besser in die Behandlung mit einbezogen werden können. Wir können das direkte Lebensumfeld der Patienten deutlich konkreter berücksichtigen und die Behandlung somit noch individueller anpassen. Diese intensive psychiatrische Behandlung kann helfen, Patienten aus akuten Krisen zu begleiten. So kommen sie leichter mit ihrem Alltag klar.
 
Wer arbeitet im Team mit und was können Sie zum Arbeitsalltag sagen?
Im Team arbeiten unter anderem Ärzte, Psychologen, Pflegefachkräfte, Sozialarbeiter und Ergotherapeuten eng mit den Betroffenen und Angehörigen in deren gewohnten Umfeld zusammen. Erste Erfahrungen an anderer Stelle zeigen, dass diese enge Zusammenarbeit im Team stärker ausgebildet ist als im Stationsalltag. Das gefällt vielen Teammitgliedern. Insbesondere das sehr eigenständige Arbeiten in den Teams und die individuelle Arbeit mit den Patienten motiviert stark.
Wer an dieser Tätigkeit Interesse hat, kann sich gerne melden. Wir suchen noch mehrere erfahrene, kompetente und motivierte Gesundheits- und Krankenpfleger, Altenpfleger, Heilerziehungspfleger und Erzieher.*

* Im vorliegenden Text verwenden wir ausschließlich aus Gründen der besseren Lesbarkeit keine Gendergap-Schreibweise. Gemeint sind bei allen Schreibweisen immer alle sozialen Geschlechter (divers, männlich, weiblich).

Doppelter Hattrick für das Klinikum Wahrendorff

Mit unkonventionellen Schritten zu praktischen Ideen in der Zukunftswerkstatt im Klinikum Wahrendorff.

Die drei renommierten Magazine BRIGITTE, ELTERN und CAPITAL haben das Klinikum Wahrendorff zum zweiten Mal in Folge gleich dreifach ausgezeichnet. Wir zählen wieder zu den besten Arbeitgebenden für Frauen, zu den besten Unternehmen für Familien und zu den besten Ausbildungsbetrieben in Deutschland. Das freut uns riesig.

Hier gibt es eine kurze Übersicht über die fachlichen Bewertungen, die in Zusammenarbeit mit den Personalmarketingexperten TERRITORY Embrace und der Talent-Plattform Ausbildung.de erfolgten:



BRIGITTE „Beste Arbeitgeber für Frauen“
Studienergebnisse in der Kurzübersicht

Wir gehören zu den 120 Unternehmen, die von BRIGITTE bundesweit mit Spitzenwerten ausgezeichnet wurden.
Bewertet wurden die sechs Kriterien „Vereinbarkeit von Beruf und Familie“, „Flexibilität der Arbeit“, „Hilfe beim Berufseinstieg“, „Karriere im Top-Management“ „Stellenwert der Frauenförderung im Unternehmen“ und „Transparenz“.
Das Klinikum Wahrendorff erzielte in Summe Spitzenwerte und scheut auch nicht den Vergleich mit Dax-Konzernen.
Der Vereinbarkeit von Beruf, Familie und Freizeit kommt bei uns eine besondere Bedeutung zu.
 
Die Studie in der Übersicht: www.brigitte.de



Studie des Magazins ELTERN „Familienfreundlichste Unternehmen Deutschlands“
Studienergebnisse in der Kurzübersicht:
 
Wir gehören zu den 98 Unternehmen, die von ELTERN die höchsten Auszeichnungen erhielten.
Bewertet wurden die Kategorien „Familienfreundliches Arbeitsumfeld“, „Kinderbetreuung“, „Flexible Arbeitszeit“, „Karriere mit Kind“ und „Stellenwert von Familienfreundlichkeit im Unternehmen“.
Das Klinikum Wahrendorff erreichte auch dieses mal wieder Spitzenwerte von vier bis fünf Sternen.
In der Kategorie Kinderbetreuung gab es die möglichen Höchstnoten.
 
Die Studie in der Übersicht: www.eltern.de



Studie des Wirtschaftsmagazins CAPITAL „Deutschlands beste Ausbilder“
Studienergebnisse in der Kurzübersicht:
 
21.000 Unternehmen waren bundesweit aufgerufen, an der fachlichen Bewertung teilzunehmen. Wir haben gemeinsam mit 444 Unternehmen ein exzellentes Ergebnis erreicht.
Zu den untersuchten Kriterien zählten die „Betreuung“, das „Lernen im Betrieb“, die „Erfolgschancen“, „Digitalisierung und Innovation“ sowie das „Ausbildungsmarketing“.
Das Klinikum Wahrendorff punktete bei den Ausbildungsberufen insbesondere in den Kategorien „Lernen im Betrieb“ sowie „Digitalisierung und Innovation“.
Für die Ausbildung im Dualen Studium gab es vier exzellente Sterne.
 
Die Studie in der Übersicht: www.capital.de

Pressemitteilungen zum Download

TypTitelDateigröße
20191213_PM_Klinikum_Wahrendorff_doppelter_Hattrick.pdf103 Kb
20191016_PM_Bester_Arbeitgeber.pdf110 Kb

Sie möchten mehr erfahren, was das Klinikum Wahrendorff seinen Mitarbeitenden sonst noch bietet?  Hier haben wir eine weitere kleine Zusammenfassung für Sie:

  Download Broschüre Gesunde Unternehmenskultur

Weiteres:
Pressemitteilung: Bester Arbeitgeber für Frauen und bestes Unternehmen für Familien
Pressemitteilung: Doppelter Hattrick für das Klinikum Wahrendorff als bester Arbeitgeber und Ausbilder