Das Fachkrankenhaus für die Seele
Druckversion
12. November 2019

Klinikum Wahrendorff nimmt knapp 100 Flüchtlinge auf

Veröffentlicht am Dienstag, 29.09.2015
Zuletzt geändert am Donnerstag, 09.05.2019

Aus eigener Initiative hat das Klinikum Wahrendorff – Fachkrankenhaus für die Seele - 100 Flüchtlingen Aufnahme angeboten. Am Dienstag im des Nachmittags und des Abends sind die Menschen, überwiegend Familien, bei uns eingetroffen und wurden herzlich in Empfang genommen.

[Sehnde-Ilten, 28.09.2015] Das klinikeigene Dorff-Gemeinschaftshaus in Sehnde-Köthenwald macht seinem Namen alle Ehre: Knapp 100 Flüchtlinge haben auf dem Gelände des Klinikum Wahrendorff ihre vorübergehende Not­unterkunft bezogen. In zwei Gemeinschaftsunterkünften direkt am Park können Menschen, die zum größten Teil aus Syrien, Afghanistan sowie den kurdischen Gebieten stammen, zur Ruhe kommen und sich von den Strapazen der Flucht erholen. Überwiegend Familien, viele mit kleinen Kindern, haben hier unter tatkräftiger Hilfe des Arbeiter-Samariter-Bundes (ASB), der die Registrierung übernahm, Aufnahme gefunden.  "Wir freuen uns auf den großen Besuch und sind gern Gastgeber", sagen die vielen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die die Ankunft engagiert begleiten.

Das privat geführte Fachkrankenhaus für die Seele mit Stammsitz in Sehnde-Ilten hatte dem Land Niedersachsen angeboten, Flüchtlinge aufzunehmen. Durch den Schwerpunkt Transkulturelle Psychiatrie verfügt das Klinikum über medizinisches Fachpersonal aus verschiedenen Herkunftsländern. Dies kann die Ver­ständigung erleichtern. Mit dem zentral gelegenen Dorff-Gemeinschaftshaus, dem auch eine Küche angeschlossen ist, wird ein großer, heller Raum bereit ­ge­stellt. Derzeit ist das Klinikum Wahrendorff das einzige Klinikum Niedersachsens, das als sogenannt "privater Betreiber" Unterkünfte zur Verfügung stellt.

"Es ist für uns ein Gebot der Menschlichkeit, hier Nothilfe zu leisten", sagt Dr. Rainer Brase, Geschäftsführer des Klinikums. "Wir sind Profis für seelische Gesundheit und geben in unserem Heimbereich vielen Menschen ein Zuhause, die nicht oder nur schwer allein leben könnten. Wir bieten Schutzraum, Halt und Hoffnungsquelle in seelischen Notlagen. Dies gehört zu unseren Kernaufgaben und unserer Unternehmensphilosophie zugleich. Daher haben wir dem Land Niedersachsen unser Dorff-Gemeinschaftshaus angeboten, um Flüchtlingen ein zuhause auf Zeit anzubieten."

Pressemitteilung und Downloads

Typ Titel Dateigröße
20150929___Klinikum_Wahrendorff_nimmt_knapp_100_Flüchtlinge_auf_docx.pdf 45 KB