Das Fachkrankenhaus für die Seele
Druckversion
21. September 2019

Klinikum Wahrendorff auf dem Jugendgesundheitstag in der CD-Kaserne am 24. Juni 2015

Veröffentlicht am Mittwoch, 24.06.2015
Zuletzt geändert am Donnerstag, 09.05.2019

Seelische Gesundheit ist in jedem Lebensalter ein wichtiges Thema - und wird doch oft vernachlässigt oder verdrängt. Um hier zu Offenheit und einem ehrlichen Umgang mit den eigenen Gefühlen einzuladen, beteiligt sich das Klinikum Wahrendorff - Fachkrankenhaus für die Seele am Jugendgesundheitstag in der CD-Kaserne.

Sehnde-Ilten, 22.06.2015 

"Warum keine Tränen fließen" - Depression bei Jugendlichen wird eines der Themen sein, um das sich die Fachleute am Stand 24 kümmern werden, gern auch in geschützten Zwiegesprächen. Natürlich können auch alle anderen Fragen zur seelischen Gesundheit gestellt werden, zu Sucht oder selbstverletzenden Verhaltensweisen ebenso, wie zu Kummer oder Problemen im Umgang mit erkrankten Angehörigen.

"Seelische Erkrankungen spielen auch in jungen Jahren eine Rolle. Hier möchten wir Mut machen, sich bei Problemen rechtzeitig Rat zu holen. Experten aus verschiedenen Bereichen werden für viele Fragen auch sehr diskret Rede und Antwort stehen", sagt Dr. Juliane Liersch, Leitende Oberärztin der Tagesklinik Celle. Weil Körper und Seele zusammen gehören und das Klinikum Wahrendorff einen ganzheitlichen Ansatz verfolgt, soll der Körper natürlich nicht zu kurz kommen. Carsten Linke, ehemaliger Fußballprofi und Leiter der Sporttherapie, hat etliche sportliche Herausforderungen im Gepäck, frei nach dem Motto: Gesundheit macht Spaß und Sport hält gesund.

Das Klinikum hat über 100 Auszubildende in verschiedenen Berufen, nicht nur im pflegerischen Bereich.  Daher ist die Akademie für Pflege und Soziales (APS), wichtigster Kooperationspartner in Sachen Aus- und Weiterbildung, mit am Stand vertreten. "Wir haben einen Apoplex-Anzug im Gepäck, mit dem Jugendliche am eigenen Leib spüren können, wie beschwerlich Alter oder Krankheit sein können", sagt Cordula Schweiger, Geschäftsführerin der APS.

"Wir möchten Angebote zu Themen machen, denen Jugendliche sich nicht immer leicht stellen können, die aber gerade in dem Alter wichtig sind" betont Juliane Liersch. "Und wir freuen uns auf viele neugierige Fragen, auf Offenheit und anregende Gespräche!"

Pressemitteilung und Downloads

Typ Titel Dateigröße
2015-6-22_Seelische_Gesundheit_lernen_-_Klinikum_Wahrendorff_beim_Jugendgesundheitstag.pdf 44 KB