Das Fachkrankenhaus für die Seele
Druckversion
24. Juni 2017

Was wir behandeln

Viele Menschen in Deutschland leiden an einer Abhängigkeitserkrankung. Menschen, die an einer solchen Erkrankung leiden, fällt es sehr schwer, den Konsum einer oder mehrerer Substanzen zu kontrollieren. Sie leiden darunter, dass sie die Substanz zu viel oder zu oft zu sich nehmen müssen. Wird der Konsum unterbunden, werden die Betroffenen von einem sehr starken Wunsch gequält, die Substanz wieder zu konsumieren. Außerdem erleben sie dann zunächst starke körperliche Entzugssymptome, die sehr gefährlich werden können.

Unsere Sucht-Tagesklinik und unsere Psychosomatische Tagesklinik arbeiten eng zusammen. Das hat den Vorteil, dass neben der Sucht auch Erkrankungen wie Depressionen oder Ängste sehr gut behandelt werden können.

Wir behandeln Menschen mit Depressionen, Ängsten, Zwängen, posttraumatischen Belastungsstörungen, dissoziativen Störungen, somatoformen Störungen und Persönlichkeitsstörungen auch und gerade in Kombination mit Suchterkrankungen. 

Das Nachsorgecafé

Ein spezielles Angebot der Tagesklinik wird durch den Sozialdienst begleitet. Einmal wöchentlich findet eine Nachsorgegruppe statt, in der Sie individuelle Themen, wie beispielsweise Rehabilitationsmaßnahmen, sozial- und arbeitsrechtliche Angelegenheiten oder die Wiedereingliederung in Ihren Alltag besprechen können. Diese Gruppe steht Ihnen während und auch nach der Behandlung zur Verfügung.