Das Fachkrankenhaus für die Seele
Druckversion
27. Juni 2017

Was behandeln wir?

Ein Teil der Menschen leidet nach einem außergewöhnlichen, schrecklichen Ereignis unter stark belastenden, sich aufdrängenden Erinnerungsbildern und Albträumen. Sie können manche Dinge nicht mehr tun, meiden Gesprächsthemen, Orte oder Situationen und ziehen sich immer mehr zurück. Sie leiden unter heftig wechselnden Gefühlen oder fühlen sich wie betäubt, erleben sich dauerhaft nervös und ständig in Gefahr.

 

 

Diesen Menschen mit einer möglichen Trauma-Folgestörung bieten wir eine sehr wirksame, dem aktuellen Stand der Wissenschaft entsprechende evidenzbasierte und auf Ihre individuellen Bedürfnisse angepasste Diagnostik und therapeutische Begleitung auf dem Weg "zurück in das Leben" an.

Unser Behandlungsangebot richtet sich zum Beispiel an direkt Betroffene, Zeugen, Ersthelfer, Angehörige oder Einsatzkräfte nach:

  • Gewaltdelikten (zum Beispiel häusliche Gewalt, sexuelle Gewalt, Überfall, Bedrohung)
  • Unfällen
  • Berufsbegleitenden Traumatisierungen (zum Beispiel bei Einsatzkräften wie Polizei, Rettungsdienst, Feuerwehr, Bundeswehr)
  • Kriegshandlungen (einschließlich Flucht, Vertreibung und Folter)
  • Naturkatastrophen
  • Plötzlichem gewaltsamen Verlust eines Angehörigen (zum Beispiel durch Unfall, Gewaltdelikt, Selbsttötung)

Dabei bieten wie Ihnen eine effiziente Therapie für das gesamte Spektrum der Trauma­folgestörungen an, wie zum Beispiel die

  • Akute Belastungsreaktion / -störung
  • Posttraumatische Belastungsstörung (akut, chronisch, komplex, mit oder ohne Symptome einer Borderline-Persönlichkeitsstörung, mit oder ohne dissoziative Symptomatik)

Es spielt dabei keine Rolle, ob Sie 18 oder 80 Jahre alt sind, wie lange das traumatische Ereignis zurückliegt und ob es sich um ein einmaliges oder mehrere Ereignisse handelt.

Rufen Sie uns an, wir beraten Sie gern!