Das Fachkrankenhaus für die Seele
Druckversion
20. Oktober 2017

Das Traumazentrum des Klinikums Wahrendorff

Herzlich willkommen im Traumazentrum des Klinikum Wahrendorff. Wir freuen uns über Ihr Interesse.

Unser Traumazentrum besteht aus der Klinik für Trauma- und Psychotherapie (KTP) in Sehnde (OT Köthenwald), einer Tagesklinik und Traumaambulanz in Hannover sowie einem Heimbereich für Frauen mit Traumafolgestörungen.

Wir bieten so einen sehr gut vernetzten und hochqualifizierten Behandlungsschwerpunkt für Menschen mit Traumafolgestörungen in der Stadt und Region Hannover. Unsere Diagnostik und die therapeutische Begleitung „zurück in das Leben“ sind wirksam, evidenzbasiert und an Ihre individuellen Bedürfnisse angepasst. In laufenden Befragungen signalisieren uns unsere Patientinnen und Patienten eine hohe Zufriedenheit.

Hier finden Menschen mit einer möglichen Traumafolgestörung schnell und individuell Hilfe und Unterstützung in einem ambulanten, teilstationären und stationären Rahmen - egal ob sie gesetzlich oder privat versichert sind. Auch prüfen wir gemeinsam mit Ihnen, ob Ansprüche nach dem niedersächsischen Opferentschädigungsgesetzt bestehen.

Unser verhaltenstherapeutischer Ansatz beruht auf einem wohlwollenden und wertschätzenden Umgang mit unseren Patienten. Dabei informieren wir unsere Patienten stets über die Therapieinhalte und treffen immer wieder gemeinsam neue Entscheidungen.

Das Traumazentrum gehört zur Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie des Klinikum Wahrendorff.

Was wir behandeln

Unser Behandlungsschwerpunkt richtet sich an Menschen mit Traumafolgestörungen jeglicher Art.

Dabei ist es egal, ob es sich um eine akute Reaktion auf schwer belastende Lebensereignisse (z.B. Akute Belastungsreaktion / Belastungsstörung, akute Posttraumatische Belastungsstörung) oder länger zurückliegende, chronische Folgeerscheinungen (z.B. komplexe Posttraumatische Belastungsstörung mit und ohne Symptome einer emotional-instabilen Persönlichkeitsstörung, Dissoziative Störungen) handelt. 

mehr Informationen

Wie behandeln wir - unsere Therapieangebote

Wir bieten Ihnen ein ambulantes, teilstationäres und/oder stationäres Behandlungsprogramm an, das Ihren Neigungen und Fähigkeiten ("Ressourcen") und der Art der Störungsbilds entspricht.

Das Behandlungskonzept basiert auf der Kognitiven Verhaltenstherapie und beinhaltet Elemente der Achtsamkeitsbasierten Therapieverfahren, der Dialektisch-Behavioralen Therapie (DBT) mit dem sog. Fertigkeiten-Training ("Skill-Training") und der Prolongierten Traumaexposition, welche aktuell zu den wirksamsten Therapieverfahren zählen.

Rufen Sie uns an, wir beraten Sie gern!

 Informationen zu unseren Therapieangeboten

Wie kommen Sie zu uns - Anmeldung

Für die Behandlung in unserem Traumazentrum nehmen Sie einfach telefonischen Kontakt zu unserer Aufnahme auf (05132 90 - 2929).

Im Rahmen eines telefonischen Vorgesprächs entscheiden wir gemeinsam mit Ihnen, in welchem Bereich unseres Traumazentrums Sie aktuell am besten aufgehoben sind. In vielen Fällen ist ein Vorgespräch in unserer Traumaambulanz in Hannover sinnvoll, um Sie besser kennen zu lernen. Nach telefonischer Rücksprache ist es natürlich auch möglich, unsere Bereiche vor einer Aufnahme persönlich kennen zu lernen.

Für die Behandlung in unserer Traumaklinik benötigen Sie eine Krankenhauseinweisung. Diese können Sie bei Ihrem aktuell behandelnden Arzt erhalten. Die Kosten für die Behandlung trägt die Krankenkasse.

 Ihre Ansprechpartner