Das Fachkrankenhaus für die Seele
Druckversion
23. November 2017

Wie wir Sie behandeln - Unsere Therapieangebote

Die Behandlung von Suchterkrankungen ist ein Prozess, bei dem Patienten und Ärzte sowie Therapeuten eng zusammen arbeiten. Wir legen Wert darauf, jedem Patienten genug Raum für seine persönliche Geschichte zu geben. 

Am Beginn der Suchtbehandlung steht zumeist der körperliche Entzug. Hierbei unterstützen und schützen wir unsere Patienten nach den neuesten medizinischen Kenntnissen, medikamentös und psychotherapeutisch. Im Laufe der Behandlung nimmt der Patient an einem umfangreichen Gruppentherapie-Angebot teil. Außerdem bieten unsere Psychologen und Sozialarbeiter Einzelgespräche an.

Auf unseren therapeutischen Stationen Ferdinand-Wahrendorff-Klinik III und Klinik im Park I unterstützen wir Sie mit einem umfangreichen therapeutischen Angebot.

Jeder Patient wird einem Bezugstherapeuten zugeteilt, der als Ansprechpartner für psychotherapeutische Einzelgespräche zur Verfügung steht.

Vier Mal in der Woche nehmen unsere Patienten an unseren Motivationsgruppen teil. In diesen Gruppen bearbeiten Psychologen mit den Patienten Themen rund um die Suchterkrankung. Ziel der Gruppen ist es, dass unsere Patienten ihre Erkrankung besser verstehen können. Nur so kann ein wirklich guter Umgang mit ihr erreicht werden. Darüber hinaus informieren unsere Ärzte die Patienten über medizinische Aspekte in einer Informationsgruppe. Eine weitere Gruppe wird von unseren Sozialarbeitern angeboten, damit auch nach der Behandlung bei uns klar ist, wo unsere Patienten im Alltag regelmäßige Unterstützung erhalten können. Wir beraten unsere Patienten über weiterführende stationäre Therapien und ambulante Angebote.

Das Konzept der „Achtsamkeit“

Das Konzept der „Achtsamkeit“ spielt in unseren Behandlungen eine große Rolle. Achtsamkeit ist ein Verfahren, bei dem die bewusste Aufmerksamkeitslenkung trainiert wird. Inspiriert durch den Buddhismus geht es um die Wiederherstellung des persönlichen Gleichgewichts und um einen liebevollen Umgang mit sich selbst. Achtsamkeit kann Patienten zum einen helfen, mehr Akzeptanz sich selbst sowie ihrer Erkrankung gegenüber zu finden. Außerdem hilft achtsames Wahrnehmen von Bedürfnissen und Gefühlen dabei, zunächst unwillkommene Zustände besser auszuhalten. Das ist gerade im Bezug auf das Thema „Suchtdruck“ für unsere Patienten von großer Bedeutung.

Viele Suchtpatienten sind immer wieder enormen Stressfaktoren ausgesetzt. Da Anspannungszustände Rückfälle natürlich stark begünstigen, haben Patienten bei uns die Möglichkeit zu lernen und zu üben, anstatt der „dysfunktionalen“ Strategie des Konsums „funktionalere“ Verhaltensweisen anzuwenden. Solche so genannten „Skills“ helfen den Patienten unter starker Anspannung (z.B. Suchtdruck, Umfeld) zunächst die Kontrolle wieder zu gewinnen und dann gezielt mit der Anspannung umzugehen. Sie lernen also, in Stresssituationen nicht auf das "alte" Ventil Suchtmittel zu setzen, sondern gesündere Handlungsweisen anzuwenden.

Achtsamkeit und die Anwendung von Skills sind in gewisser Hinsicht stark miteinander verwandt, da die Patienten häufig erst einmal lernen müssen, Gefühle und Gedanken überhaupt wahrzunehmen (Achtsamkeit), um dann mit ihnen umgehen zu können (Skills).

In der Ergotherapie haben unsere Patienten die Möglichkeit, sich auch kreativ zu entfalten. Unter kompetenter, fachkundiger Anleitung unserer Ergotherapeuten können sie kleine und größere Projekte planen oder ganz neue Dinge und Techniken ausprobieren.

Ein weiteres kreatives Angebot stellt die Musiktherapie dar. Außerdem bieten wir Trommelgruppen an. Gemeinsames Musizieren schafft ein Gemeinschaftsgefühl und wirkt auf die meisten Menschen sehr entspannend und stresslösend.

Um für ausreichend Bewegung und gemeinsame Beschäftigung zu sorgen, finden Aktivierungsgruppen statt. Einen beruhigenden Ausgleich bietet dann die Möglichkeit, an der Akupunktur teilzunehmen.

All diese Angebote finden selbstverständlich im Rahmen täglicher ärztlicher Kontakte und Visiten statt.

 mehr Informationen zur Qualifizierten Entgiftung

Rückfallstation, Entzug illegaler Drogen (Klinik im Park 1)

Im Herbst 2012 haben wir unsere Station nach umfangreichen Erneuerungsarbeiten mit einem neuen Behandlungskonzept eröffnet. Das Behandlungsangebot richtet sich an Personen, die mit einer Substanz rückfällig geworden sind. 

 mehr Informationen zur Rückfallstation

Sie haben Fragen?

Sie sind auf der Suche nach einer professionellen Therapie, um Ihr Alkoholproblem in den Griff zu bekommen? Sie haben zusätzlich ein Problem mit anderen Drogen? Sie haben jemandem in Ihrem familiären oder sozialen Umfeld, der ein Suchtproblem aufweist? Sie suchen einen ersten Kontakt bzw. Informationen zu einer klinischen Behandlung? Sie suchen Rat? Dann sind Sie hier richtig. Wir stehen Ihnen von der ersten Minute bis zum Abschluss Ihrer Therapie zur Seite.

 Ihre Ansprechpartner